München - Yoga in der Schwangerschaft

Laut der alten yogischen Lehren bindet sich am 120ten Tag der Schwangerschaft die Seele des Kindes an die Mutter. Zu diesem Zeitpunkt feiern die Familie und Freunde, um das Baby willkommen zu heißen. Ab diesem Tag bis zur Durchtrennung der Nabelschnur wird das Unterbewusste grundlegend geprägt. Deshalb sollte alles Leid von der schwangeren Frau ferngehalten werden.

In unserem oft sehr hektischen Leben hört sich das fast wie ein Märchen an. 
Meist erlauben sich die Frauen gar nicht mehr "wirklich" schwanger zu sein. Doch der Körper einer Schwangeren stellt sich ab der 14. Woche mit Hilfe der Hormone auf die Bedürfnisse des Ungeborenen ein. Aus diesem Gegensatz entsteht meist ein Gefühl von krank sein und wird mit dem Zustand des schwanger seins verwechselt. Dieses Ungleichgewicht ist meist sehr belastend für Mutter und Kind.
 Yoga bietet einen Raum, in dem Schwangere sich finden können. Sie lernen auf den - neuen - Körper zu achten und die Zeit für Ruhepausen zuzulassen. 
Außerdem hilft Yoga den schwangeren Körper in seiner "Arbeit" zu unterstützen und gibt die notwendige Kraft für die bevorstehende Geburt.

Im Yogakurs für Schwangere steht die Entlastung des unteren Rückens, der Beine, des Beckenboden, des oberen Rückens, Entspannungstechniken sowie die Arbeit mit dem Atem im Vordergrund.

Als Vorbereitung auf die Geburt lernen Schwangere mit entsprechenden Übungen (Asanas) dem Wehen-Schmerz mit Hilfe des Atems zu begegnen. Das sogenannte Tönen, das während des Kurses kennengelernt wurde, lässt Gebärende angstfreier mit dem natürlichen Vorgang der Geburt umgehen.

Anmeldung erwünscht

Fon: 089/28 70 27 10
yogastudioahimsa@web.de